Archiv
zeitlich rückwärts- oder vorwärtsblättern

Nacht in Venedig 

Eine Nacht in Venedig

Mittwoch, 27. Februar 2013, 1930 Uhr

Operette von Johann Strauss
Libretto Camillo Walzel und Richard Genée
Literarische Vorlage Le Château trompette von François Auguste Gevaert
Eine Aufführung der Kammeroper Köln
Leitung / Chefdirigentin / Musikalische Leitung Inga Hilsberg
Oberspielleiter / Künstlerische Leitung Lajos Wenzel

Venedig im Karnevalstreiben – Maskerade, Intrigen und Walzer; das Leben ist schön! Der Herzog von Urbino ist ein bekannter Frauenheld, der jedes Jahr im Karneval nach Venedig reist, um sich zu vergnügen. Diesmal soll die schöne Barbara sein «Opfer» werden, ihr Gatte jedoch will sie mit Hilfe von Caramello in Sicherheit bringen und dem Herzog stattdessen deren Zofe unterschieben. Dies ist nicht der einzige Betrug, der zu immer grösserem Tumult führt, so dass Caramello dem Herzog schliesslich, ohne es zu wissen, seine eigene Braut zuführt? Als der Maskenspuk um Mitternacht zu Ende geht, ist für Caramello immerhin ein Posten beim Herzog herausgesprungen, während dieser bei den anwesenden Damen nicht richtig zum Zuge kam.

Johann Strauss liess sich von der – zugegeben – verwirrenden Geschichte, die von den Librettisten Zell und Genée verfasst worden war, zu einer seiner einfallsreichsten Partituren inspirieren. Die flirrende Atmosphäre der Lagunenstadt während der Karnevalszeit spiegelt sich in der unbeschwerten und heiteren Musik bestens wider und die bekanntesten Musiknummern, der verträumte Lagunenwalzer, sowie «Komm in die Gondel» und «Sei mir gegrüsst, du holdes Venezia» sind die Glanzpunkte im bunten Treiben von Trug und Maskierung, Täuschung und Verwechslung. Dabei glich die Geschichte der Uraufführung selbst einer Operette: wurde sie doch von Wien nach Berlin verlegt, da die zweite Ehefrau des Komponisten eine Affäre mit dem Direktor des Theaters an der Wien hatte.

Die Kammeroper Köln ist für ihre leidenschaftliche Spielfreude und ihre erstklassigen Aufführungen überregional bekannt und aus der deutschen Theaterszene nicht mehr wegzudenken. Das private Musiktheater ist seit 1996 als Tourneetheater im ganzen deutschsprachigen Raum erfolgreich. Auf der Heimatbühne in Köln-Rodenkirchen verzaubert das spielfreudige Ensemble seit 2007 jährlich über 20.000 Besucher und eröffnet einen kreativen und unmittelbaren Zugang zur Welt des Musiktheaters. Das vielseitige Programm der Kammeroper Köln reicht von theaterpädagogisch begleiteten Kinderopern, über Galaveranstaltungen bis hin zu den grossen Werken der Opern- und Operettenliteratur.  Lebendige und kurzweilige Aufführungen begeistern alle Altersgruppen.
Die Kammeroper Köln hat sich der konsequenten Nachwuchsförderung verschrieben.