Archiv
zeitlich rückwärts- oder vorwärtsblättern

Romeo und Julia, RuJ_4 © Marcus Lieberenz   

Romeo und Julia

   Einzelkarten für 40, 30 oder 20 CHF an der Abendkasse
Montag, 16. März 2015, 1930 Uhr

   oder im Vorverkauf oder online via starticket

Schauspiel mit Musik
William Shakespeare
Shakespeare Company Berlin
Regie und Übersetzung: Christian Leonard
Musik: Toni P. Schmitt

Shakespeare Company Berlin – das heisst: Modernes, komödiantisches und musikalisches Bühnenspektakel für Gross und Klein, Alt und Jung, Berliner und ihre Gäste. Kraftvolles, lebendiges Volkstheater ganz im Sinne des grossen William Shakespeare!

Shakespeares Werk – das beinhaltet: Zeitlose Beispiele für die Komödien und Dramen menschlichen Wollens, Handelns, Begehrens und Bangens. Liebe und Eifersucht, Mut und Übermut, Macht und Missbrauch, Aufstieg und Verlust, Euphorie und Tragödie wetteifern hier miteinander.

Zwei junge Menschen – Romeo und Julia – lieben sich und dürfen doch nicht zueinander kommen. Die jahrelange Feindschaft ihrer beiden Familien steht der Erfüllung ihrer Liebe entgegen. So lassen sie sich heimlich trauen und setzen damit einen fatalen Mechanismus in Gang, an dessen Ende die beiden verfeindeten Familien fassungslos vor ihren toten Kindern stehen. Wir alle kennen sie – Romeo und Julia! Ihnen hat Shakespeare mit seinem Stück zur Unsterblichkeit verholfen.

Mit ihrer Inszenierung spielt die Company nicht nur Shakespeares weltbekannten Liebestragödie sondern will sie auch «atmen und leben». Mit eigener Übersetzung des historischen Stoffes präsentieren sie Shakespeare modern und authentisch zugleich und nehmen sich dabei das elisabethanische Theater zum Vorbild. Erzählt wird die Geschichte von Romeo und Julia so, dass die Phantasie des Publikums allein durch Spiel, Musik und Sprachkunst angeregt wird – auf einfacher Bühne, mit wenigen Requisiten und in prachtvollen Kostümen.

Die «Berliner Morgenpost» schrieb: «Ein erheiternder Shakespeare, der aber nicht nur amüsiert, sondern auch mit tiefer Ernsthaftigkeit zu berühren weiss.»