Archiv
zeitlich rückwärts- oder vorwärtsblättern

Orpheus, © schlote productions

Orpheus in der Unterwelt

Donnerstag, 24. September 2015, 19:30 Uhr

Operette von Jacques Offenbach
Operettentheater Salzburg
Schlote productions

Wie wir von Offenbach erfahren, steht es mit der Liebe von Orpheus und Eurydike längst nicht so gut, wie uns der antike Mythos glauben macht: Sie hat sich in einen hübschen Schäfer verguckt und er schwärmt für eine seiner Schülerinnen, ist er doch der respektable Direktor des örtlichen Konservatoriums. Und genau deswegen kommt eine Scheidung überhaupt nicht in Frage! Was würde die öffentliche Meinung dazu sagen. Und so würde es mit dieser Ehe weiter gehen wie mit so vielen anderen, würde sich nicht der Schäfer als Gott der Unterwelt entpuppen, der für ein schnelles Ableben Eurydikes sorgt, um sie in sein Reich holen zu können. Orpheus wäre damit auch überaus zufrieden, würde sich nicht die öffentliche Meinung einmischen, und so muss er sich auf den Weg in den Olymp machen, um die Gattin zurück zu fordern. Doch auch dort geht alles drunter und drüber: Die Götter sind gelangweilt und planen den Aufstand. Jupiter kommt die Ablenkung durch Orpheus durchaus gelegen und nicht ganz ohne Hintergedanken macht er sich auf den Weg in die Unterwelt, begleitet von allen Göttern. Dort bricht dann im wahrsten Sinne des Wortes die Hölle los, gipfelnd im Feuerwerk des Can Can …

Offenbach war nicht der erste, der die Orpheus-Legende ins Komisch-Parodistische verkehrte, aber seine Sicht war kühner, frecher und gewagter als alle bisherigen Versionen. Offenbach erwies sich als Meister im Blosslegen bürgerlicher Scheinmoral, ebenso als scharfer Kritiker einer korrupten und faulen Regierung. Und wie modern ist nach wie vor der Druck der « Öffentlichen Meinung », der sich sogar die Obrigkeiten beugen müssen, die aber zufrieden ist, wenn nur der Schein gewahrt wird.

Der Name Operettentheater Salzburg steht für beste Unterhaltung, die die Zuschauer keine Minute aus ihrem Bann entlässt. Die temporeichen und witzigen Produktionen sind im besten Sinn traditionell und gleichzeitig zeitgemäss mit einem gewissen frischen Esprit und vielen pfiffigen Ideen. Ungewöhnlich für eine Tourneeproduktion ist auch die Opulenz der Kostüme und Bühnenbilder. Hervorragende Sängerinnen und Sänger lassen stimmlich und darstellerisch keine Wünsche offen. So sorgten die bisher 5 Produktionen des Operettentheaters Salzburg für ausverkaufte Häuser und rundum zufriedene Zuschauer, und so überzeugt Operette nach wie vor. Highlights der jeweiligen Produktionen sind auch die Tanzeinlagen des Ballett-Ensembles. In der Saison 14/15 überzeugte das Operettentheater Salzburg mit der Gräfin Mariza restlos alle im Podium Düdingen und sorgte für einen fulminanten Start in eine erfolgreiche Saison.