Maskenball, zvg schlote productions, Joachim Schlote Ein Maskenball
Samstag, 18. November 2017, 19.30 Uhr

gültige Abos: Tutti und Voce


Oper in drei Akten von Giuseppe Verdi
Text: Antonio Somma nach «Gustave III ou le Bal masqué» von Eugène Scribe
Solisten der Compagna d’Opera italiana di Milano
Chor und Orchester der Staatsoper Brasov
Schlote productions mit der Compagnia und der Staatsoper Brasov
In italienischer Sprache mit deutschen Übertiteln

Riccardo, der Gouverneur von Boston, ist heimlich in Amelia, die Frau seines besten Freundes Renato, verliebt. Die Warnungen vor einer Verschwörung schlägt er ebenso in den Wind wie die Prophezeiung seines baldigen Todes. Als er sich nachts mit Amelia trifft, kann Renato gerade noch verhindern, dass die Verschwörer Riccardo in den Hinterhalt locken. Doch er entdeckt, dass Riccardos Geliebte seine eigene Frau ist. Aus dem besten Freund wird ein Todfeind. Bei einem Maskenball soll der Gouverneur getötet werden, und Renato macht sich zum Vollstrecker eines finsteren Plans.

Liebe, Freundschaft, Rache und ein Maskenball – Giuseppe Verdi hat mit der 1859 uraufgeführten Oper «Ein Maskenball» einen packenden Krimi komponiert, der auf einer wahren Begebenheit beruht. 1792 ermordeten schwedische Adelige ihren König Gustav III. auf einem Maskenball. Eugène Scribe verarbeitete dieses Ereignis bereits 1833 zu einem dramatischen Bühnenwerk. Giuseppe Verdi war fasziniert von Scribes Libretto, weil mit der heimlichen Liebe und dem Umschlagen von Freundschaft in Feindschaft mehrere von Verdis zentralen Themen in dem Stück behandelt wurden.

Schlote bringt mit diesem Maskenball eine weitere komplette Eigenproduktion mit der mehrfach ausgezeichneten «Compagnia» in Koproduktion mit der Staatsoper Brasov auf die Bühne des Podiums.