Archiv
zeitlich rückwärts- oder vorwärtsblättern

Maria de Buenos Aires, © Christian Glaus

Maria de Buenos Aires

Samstag, 19. März 2016, 19:30 Uhr

Tango-Oper (Operita) von Astor Piazzolla
Theater Orchester Biel Solothurn (TOBS)

Libretto: Horacio Ferrer
Regie: Olivier Tambosi
mit Christiane Bösiger als Maria

Die einzige Oper aus der Feder Astor Piazzollas, des bedeutendsten Tangokomponisten des 20. Jahrhunderts und Begründers des so genannten Tango Nuevo – eine hingebungsvolle, wenn nicht gar besessene Liebeserklärung an den Tango und seine Heimatstadt Buenos Aires!

«Der Tango ist der vertikale Ausdruck eines horizontalen Verlangens» (George Bernard Shaw).

Nach der Uraufführung des Werks 1968 in der argentinischen Hauptstadt Buenos Aires, kannte der Jubel keine Grenzen. Maria de Buenos Aires eroberte die Herzen des Publikums im Sturm, sowohl in Argentinien als auch bei den unzähligen Produktionen dieses Meisterwerks weltweit.

Maria ist die Verkörperung des Tangos. In raffinierter Verschmelzung mit den verschiedenen Stilen des Tangos, der klassischen Musik und des Jazz erlebt sie ihre Verwandlungen: Sie zieht aus der Vorstadt ins Zentrum von Buenos Aires, wo sie in den Tango-Lokalen der Stadt als Cabaret Tänzerin berühmt wird, bis sie in die Hände von Gaunern fällt und stirbt. Doch der Tango stirbt nicht, kann und darf nicht sterben und es kommt am Ende zu ihrer spektakulären Wiedergeburt.

Olivier Tambosi inszeniert zum ersten Mal in Biel. Die Schweizer Sängerin Christiane Bösiger, die Konstanze aus der TOBS-Produktion «Die Entführung aus dem Serail», verkörpert die anspruchsvolle Rolle der Maria.

Theater Orchester Biel Solothurn Das Theater Orchester Biel Solothurn ist ein Ensembletheater aus der Region, gilt als Sprungbrett für junge Nachwuchskünstler und wird geschätzt für seine Spielfreude, die theaterintensive Atmosphäre auf der Bühne sowie die schauspielerischen und sängerischen Qualitäten des Ensembles.