Archiv
zeitlich rückwärts- oder vorwärtsblättern

Lucia--®-Nelly-Blaya-15.jpg

Lucia di Lammermoor

Mittwoch, 7. Oktober 2015, 19:30 Uhr

Oper von Gaetano Donizetti
Opéra Éclaté – Centre Lyrique Clermont-Auvergne

Oper in 3 Akten mit deutschen Übertiteln
Libretto: Salvadore Cammarano nach einem Roman von Walter Scott
Regie: Olivier Desbordes
Musikalische Leitung: Gaspard Brecourt
Dekor / Kostüme: Ruth Gross
Licht: Patrice Gouron
Korrepetitor: Ugo Mahieux
Lucia Burcu Uyar · Enrico Gabriele Nani · Edgardo Svetislav Stojanovic / Julien Dran · Arturo Eric Vignau · Raimondo Christophe Lacassagne · Alisa Hermine Huguenel · Normanno · Juan Carlos Echeverry

«Sex and Crime» galten auch in der Gattung Oper von Beginn an als sicherste Garantien für einen Erfolg. So griff Salvatore Cammarano, als er 1835 für den Komponisten Gaetano Donizetti ein zu vertonendes Libretto verfassen musste, auf den schaurig-romantischen Roman «The Bride of Lammermoor» (1819) von Sir Walter Scott zurück, der zuvor schon mehrfach für die Bühne entdeckt worden war.

Lucia liebt heimlich Edgardo, den vertriebenen Erben von Schloss Ravenswood. Ihr Bruder Enrico, der sich diesen Besitz auf illegalem Weg beschaffte, verfolgt den verhassten legitimen Nachfahren und zwingt seine Schwester zu einer Ehe mit dem ungeliebten, aber reichen Verehrer Arturo. Lucia, zerrissen zwischen innerer Sehnsucht und äusserem Handlungsdruck, flüchtet sich in Traumwelten. So kommt es im Laufe der Hochzeit zur Katastrophe …

Cammarano entwickelte aus der dramatischen Abhängigkeit der drei Hauptfiguren extreme Leidenschaften, die er in geschlossenen Einzelbildern szenisch wirkungsvoll ausformulierte. Donizetti nutzte diese düstere Tragödie der verfolgten Unschuld, um das Faszinosum des virtuosen Schöngesangs dramaturgisch zu begründen: Von Beginn an übernimmt die Protagonistin eine gesellschaftliche Aussenseiterrolle, die schliesslich in der zu Recht berühmt gewordenen Wahnsinnsszene gipfelt. Mit Lucia di Lammermoor feierte der Komponist einen der grössten Triumphe seines Lebens. Noch heute gilt die Oper als ein meisterhaftes Paradebeispiel des Belcanto.

Wenn die Tragik dieses Dramas uns heute noch begeistert, ist dies natürlich einerseits auf die Schönheit der Musik zurückzuführen, aber andererseits auch auf das Schicksal einer Frau, die in einer reinen Männerwelt gefangen ist. Die Frau wird in dieser Gesellschaft zu einem Tauschobjekt und Verhandlungsgut degradiert. Zu keinem Zeitpunkt wird Lucia angehört, sie wird einfach aus staatspolitischen Gründen verheiratet. Dies führt zum tragischen Abstieg, der im Wahn endet.

Die Kompanie Opéra Éclaté wurde 1985 von Olivier Desbordes in St. Céré, Departement Lot, gegründet, mit dem Ziel, die Opernkultur in kleine und mittlere Städte ganz Frankreichs zu bringen. 1998 anerkannte sie das Kulturministerium als «Nationale lyrische Theater und Musical Kompanie». Seit mehr als 20 Jahren tourt die Truppe nun durch ganz Frankreich und Nachbarländer und hat bereits über 50 Produktionen in über 200 verschiedenen Städten aufgeführt.