Archiv
zeitlich rückwärts- oder vorwärtsblättern

Il Bacio di Verdi, zvg Opéra de Poche Freiburg, Gilles Bersier 

Il Bacio di Verdi

Samstag, 16. November 2013, 1930 Uhr

«Opéra Théâtre», aufgeführt von der Opéra de Poche Freiburg zum 200. Geburtstag von Giuseppe Verdi
Giuseppina Verdi: Marianne Tschirren
Sopranos: Rachel Sparer Bersier, Charlotte Müller Perrier
Tenor: Gilles Bersier
Bariton: Alain Clément
Piano: Anthony di Giantomasso

Inszenierung: Philippe de Bros
Kostüme: Anne Marbacher
Bühne: Vincent Yerly
Licht & Regie: Pascal Edelman

Dauer: 2 x 45 Minuten mit ca. 30 Minuten Pause dazwischen

Die Geschichte erzählt das Leben Verdis, seine Liebesaffären, seine Musik und nicht zuletzt seine Geheimnisse aus der Sicht seiner treuen Ehefrau Guiseppina. Beginnend bei einer jungen Erzählerin in der Blüte ihres Lebens bis hin zu einer sterbenden Violetta entdeckt der Zuschauer diesen Musiker, der seinesgleichen sucht. Man taucht ein und lässt sich treiben in der lyrischen Kunstwelt eines Genies, erfährt von seinen Triumphen und seinen Enttäuschungen.

Die OPF-Truppe erzählt den Verdi singend und reiht die bekanntesten Arien und Duette aus dem Werke Verdis (La Traviata, Don Carlo, Aida, Rigoletto, Nabucco, Il Trovatore, La Forza del Destino) passend aneinander. Das Ensemble stellt Guiseppina und ihren Mann ins Scheinwerferlicht bis hin zum Höhepunkt, wo das Echo von «Va pensiero» zwischen den Gemäuern der Casa Verdi in Mailand erklingt.

Nach dem grossen Erfolg mit «Puccini sous les étoiles», das von über 5000 Zuschauern gesehen wurde, ist die sympathische Freiburger Truppe zurück um Ihnen das immense Werk von diesem «Riesen der Musik» anlässlich seines zweihundertsten Geburtstags zu präsentieren.

Il Bacio di Verdi: eine originelle und einzigartige Neuerschaffung rund um das Leben eines der grössten Komponisten der Opernwelt.