Archiv
zeitlich rückwärts- oder vorwärtsblättern

Gräfin Mariza, zvg schlote productions gmbh    

Gräfin Mariza

Sonntag, 28. September 2014, 1700 Uhr

Operette von Emmerich Kálmán
Operettentheater Salzburg
Schlote productions Salzburg

Emmerich Kálmáns Werke bezaubern durch ihren Melodienreichtum und haben den zündenden Funken, der auf das Publikum überspringt. Mit unnachahmlicher Genialität verbindet der Komponist schwermütige Liebeslieder, vitale Zigeuner-Rhythmen, mitreissende Ensembles und humorvolle Duette. Seine unverwechselbaren Melodien, die Einflüsse lässig-eleganter Salonmusik und ungarischer Folklore aufgreifen, die musikalisch abwechslungsreichen Milieuschilderungen und die heiteren Stoffen machten ihn bis heute zu einem Publikumsliebling, denn seine Werke garantieren ungetrübte Unterhaltung. Neben der «Csárdásfürstin» ist wohl Gräfin Mariza das beliebteste und bekannteste seiner Werke, finden sich doch Evergreens in der Partitur wie «Komm, Zigan, komm Zigan, spiel mir was vor!», «Grüss mir die süssen, die reizenden Frauen im schönen Wien», «Einmal möcht’ ich wieder tanzen» oder witzige Tanzduette wie «Komm mit nach Varasdin».

Tassilo, der neue Verwalter auf einem ungarischen Landgut, ist ein verarmter junger Graf, der mit seiner inkognito aufgenommenen Arbeit die Ausbildung seiner jüngeren Schwester finanzieren will. Seine Arbeitgeberin, die reiche und schöne Gräfin Mariza, fühlt sich zu ihm hingezogen, ist von dessen mangelnder Unterwürfigkeit irritiert. So straft sie ihn zunächst mit Herablassung. Als nun überraschend Tassilos Schwester Lisa, die eine gute Freundin der Gräfin ist, auf dem Gut erscheint, kann er ihr das Versprechen abnehmen, seine Tarnung zu wahren. Schliesslich können weder Marizas Temperament noch ihr Stolz verhindern, dass sie und Tassilo ein Paar werden. Und am Ende sorgt noch der Auftritt der Erbtante für die pekuniäre Gleichstellung der Brautleute.

Das 2009 gegründete Operettentheater Salzburg steht ganz in der Tradition der klassischen Operette mit dem gewissen frischen Esprit der heutigen Zeit. Bereits die Erstproduktion «Die Csárdásfürstin» wurde 2010 mit dem Musiktheaterpreis der INTHEGA ausgezeichnet, als beste musikalische Tourneeproduktion der Saison 2009/10, zugleich der letzte vergebene Musiktheaterpreis. Das Operettentheater Salzburg bewies bei allen bisherigen Produktionen, dass Operette, auf so hohem Niveau geboten, Theatersäle füllt und das Publikum nach wie vor begeistert. Stimmqualität und Spielfreude schliessen einander nicht aus. Szenisch versprechen Komödiantik, authentisches Flair und spritzige Darstellung die Zuschauer schwungvoll in Stimmung zu bringen.