Archiv
zeitlich rückwärts- oder vorwärtsblättern

Dream of mine, © Meyer

Dream of mine

Samstag, 16. April 2016, 19:30 Uhr

Musical
Theater die Baustelle
Text und Regie: Bettina Montazem
Musikalische Leitung: Sven Bergmann und Christoph Freier
Choreographie: Dwayne Holiday
Bühnenbild: Stefan Maria Jung

Die Uraufführung dieses Musicals fand am 26. November 2014 statt. Im New York der 30er arbeiten vier junge Sänger in einem glanzvollen Ballroom. Hier treffen sich die Reichen und die Schönen, hier warten die jungen Künstler darauf entdeckt zu werden. Die Vier sind fest davon überzeugt: «Wenn ich einmal Star bin, dann werde ich glücklich sein!» Doch im Laufe der Proben spüren sie immer mehr auch die Schattenseiten eines Lebens im Rampenlicht. Jeder fragt sich irgendwann: Was ist wirklich wichtig im Leben, welchen Lebensweg möchte ich gehen?

Dream of mine ist ein Musical über Träume, Entscheidungen und die wahre Liebe. Es ist eine Geschichte über ein Leben auf und hinter der Bühne, über Schein und Sein, über Reichtum und Armut, über Kultur und Subkultur.

Die beliebten Swing-Klassiker des «Great American Songbook» entführen den Zuschauer in die glamuröse Welt des Fred Astaire, Frank Sinatra und Judy Gardland. «Dream of mine» hat eine klare Botschaft: Lebe deinen Traum!

Das theater die baustelle besucht Düdingen erneut mit einer erfrischenden Eigenproduktion. Diesmal mit einem Swingmusical, das bestimmt genauso sehr das Publikum überzeugen wird wie das gelungene Musical der 50er Jahre All you need is cheese der Saison 2013/14.

Bettina Montazem, Jahrgang 1969, ist im Iran geboren und bis zur iranischen Revolution in Teheran aufgewachsen. Die politischen Umstände zwangen ihre Familie 1979 zur Flucht nach Deutschland. Diese frühen Kindheitserfahrungen haben ihr Interesse für Stoffe wie Fremdheit, Gewalt, Freiheit, Krieg und Traumatisierungen von Kindern durch Kriege, ganz besonders aber Kinder und ihre Erlebniswelten in hohem Masse geweckt. In ihren Regiearbeiten spiegeln sich diese Themen wieder.

Bettina Montazem begann ihre Theaterarbeit als Regieassistentin am Rheinischen Landestheater Neuss. Sie arbeitete an verschiedenen Theatern und für einige Jahre in der Kulturfabrik Langenfeld, wo sie u. a. für die Organisation der dortigen Veranstaltungen mit verantwortlich war. 2006 gründete sie das «theater die baustelle» und hat sich damit ihren persönlichen Traum erfüllt. Seither arbeitet sie als Theaterleiterin, Märchenerzählerin und Regisseurin. Für ihr ehrenamtliches Engagement im «theater die baustelle» ist sie für den Deutschen Engagementpreis 2013 nominiert worden.